Seitliche Cockpithaube für C22 Aero

Sherpas, Föxe und C22

Moderator: Moderatorenteam

robbe
Beiträge: 5
Registriert: 10.04.2009, 15:38
Wohnort: Boos near Tannkosh

Seitliche Cockpithaube für C22 Aero

Beitragvon robbe » 11.04.2009, 21:28

Hallo zusammen!

Habe mich gestern neu bei euch im Forum angemeldet und da wäre auch schon meine erste frage als neuer C22´er Schrauber an euch.

Wie bereits in meiner Vorstellung in der Rubrick Hangar erwähnt erhält meine C22 zur Zeit eine Schönheitskur.
Die rechte Cockpithaube hat einen ziemlich häslichen Sprung und möchte diese bzw. beide Cockpithauben austauschen da sie zudem mittlerweile zerkratzt sind.
Weiß jemand wo man diese Preisgünstig erwerben kann oder kann man die Hauben aus einem Plexiglas selber fertigen. Einfach hinbiegen ist wahrscheinlich nicht, da die hauben gewölbt sind, so wie es ausschaut.
Hat jemand einen Tipp?

Vielen Dank im voraus!
robbe
Benutzeravatar
Oliver
Beiträge: 87
Registriert: 27.10.2007, 15:55
Wohnort: [VERBORGEN]

Beitragvon Oliver » 12.04.2009, 09:59

Hallo,

die Frontscheiben bestehen aus 2mm Macrolon. Das bekommst du im Fachhandel, leider oft nur in bestimmten Mengen (bei mir waren es 6m²).
Die hintern scheiben sind übel. Viele haben diese ebenfalls aus Macrolon hergestellt, das geht. Die Scheiben sind aber Formteile, so mit einer leichten Wölbung (und auch ein anders Material). an die kommst du nur über Comco....der Preis ist astronomisch. Wenn dir die Wölbung egal ist, bzw. der Platz in der Kabine ausreicht, dann fertige dir eine Schablone an und mache das auch aus Macrolon. Ich habe damals für den m² 26€ bezahlt. Das ist die günstige Variante......die Originalscheiben sind preislich ganz weit weg davon.

oliver
Benutzeravatar
homebuilder
Beiträge: 311
Registriert: 26.01.2009, 19:28

Macrolon

Beitragvon homebuilder » 12.04.2009, 16:23

Hallo Robbe :D
falls Du noch eine Scheibe aus Macrolon brauchst schick mir eine PN.
Ich komme an Zuschnitte.

Ein Tipp am Rande :!:

Macrolon lässt sich kalt verformen und auch eng abkanten ohne das es bricht.
Es ist nicht Benzinfest.
Bei Berührung mit Ottokraftstoff auf der Fläche wird die Oberfläche weißlich.
Diese weißen Stellen lassen sich mit einer Acrylpolierpaste schnell wieder aufpolieren.
Auch feine Oberflächenriefen kann man damit entfernen.

Hier noch ein brandheißer Tipp :!: :!: :!:
Ganz grobe Riefen in der Kunststoffscheibe, kann man günstig und effektiv mit „SIDOL“
(Ceran- und Stahlreiniger) aus dem Lebensmittelmarkt, entfernen.
Grundlage ist hier die feine Tonerde als Schmirgelstoff (und nicht der Zitronengeruch).
Er reinigt aber auch gleichzeitig die Scheibe mit.
Aber flächig polieren, sonst gibt es eine zu starke Krümmung in der Scheibe.

Berührt der Ottokraftstoff dagegen die Kante oder ein Bohrloch in der Macrolonscheibe, gibt es da Risse. Behandlungen der Kante oder des Bohrloches bringen da keine Änderung.
Um keine Bohrlöcher in die Macrolonscheibe zu setzten, verklebe ich die Kantenflächen mit überstehenden Alublech und bohre dann das Alublech an. Also eine Alublechrahmen.
Die Verklebung wird mit Sikaflex 260 durchgeführt. Es ist eine spezieller 1K Kleber, in der Farbe schwarz, in einer Kartusche.

Plexiglas splittert gefährlich wenn man es kalt verformen oder abkanten will.
Erwärmt man es im Backofen oder mit Wärmelampen, kann man es hingegen schön verformen und auch kleben.

Einen schönen Gruß
homebuilder :D
Nichts auf der Welt ist schwierig :wink: es sind unsere Gedanken, welche den Dingen diesen Anschein geben.
robbe
Beiträge: 5
Registriert: 10.04.2009, 15:38
Wohnort: Boos near Tannkosh

Beitragvon robbe » 12.04.2009, 22:13

Hallo homebuilder

Vielen Dank für deine freundliche Begrüßung im bereich Hangar und deinen sehr hilfreichen und sehr nützlichen Tipps die du bezüglich den Macrolonscheiben gepostet hast.
Der Tipp mit dem Kleber und den Alurahmen ist wirklich Klasse!

Habe heute mit einem Fliegerkameraden über das Scheibenproblem (Riss in der Scheibe) gesprochen, der hat mir folgenden Tipp gegeben, und zwar soll ich doch mal auf die Seite http://www.acrylglasprofi.de gehen. Er hält dort allermögliche Wundermittel rund um die Reperatur und Pflege von Hauben und Fenster von Luftfahrzeugen
- Motorrad-Windschilde - Helmvisieren bis hin zur Reperatur von CD und DVD´s bereit. Soll ganz gut sein was er dort vertreibt und ist auch noch relativ erschwinglich. Hat jemand schon Erfahrung mit so einer Rissreperatur mit dem Kleber AGOVIT 1900 wie u.a. auf der Seite unter http://www.acrylglasprofi.de/Reparaturanleitung.pdf beschrieben sammeln können?

Schöne Grüße
robbe
Benutzeravatar
homebuilder
Beiträge: 311
Registriert: 26.01.2009, 19:28

Windschutzscheibe

Beitragvon homebuilder » 13.04.2009, 08:38

hallo robbe :D
hier noch ein Warnhinweis :!:
eine unter Spannung stehende Macrolonscheibe und bei Dir ist sie ja vorne gebogen, also unter Spannung, hat auch noch die böse Eigenschaft, bei einem Riss urplötzlich aufzureißen :!:

Also unterlasst bitte alle Versuche eine Winschtzscheibe zu kleben oder sonst irgendwie zu flicken. Sie gehört in jedem Fall ausgetauscht :!:

Dieses urplötzliche aufzureißen kann auch schon von einem kleinen Riss am Rande ausgehen.

Diese Erkenntnisse beruhen auf Erfahrungen und Versuchen, beim Fliegen und auch rein statisch am Boden im Ruhezustand.


Einen schönen Ostermontag
homebuilder :D
Nichts auf der Welt ist schwierig :wink: es sind unsere Gedanken, welche den Dingen diesen Anschein geben.

Zurück zu „Die Ecke der Foxflieger....“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast